Ärzte Zeitung online, 24.11.2017

Nach Jamaika

Die GroKo rückt wieder ins Blickfeld

BERLIN. Nach dem Scheitern von "Jamaika" gehen Bundestagsabgeordnete von Union und SPD in großen Schritten aufeinander zu. "Wir müssen auch über eine große Koalition nachdenken", sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach am Donnerstag im ZDF. Er sei aber skeptisch, weil es zum Ende der abgelaufenen Legislatureriode keine Gemeinsamkeiten mehr gegeben hätte.

Die versuchen Unionspolitiker derzeit wieder herzustellen, zum Beispiel CDU-Gesundheitspolitiker Michael Hennrich am Mittwoch bei einer Veranstaltung von Cognomed. Um dem Vorwurf einer "gefühlten Zweiklassenmedizin" aufgrund längerer Wartezeiten für Kassenpatienten die Spitze zu nehmen, könne er sich eine Konvergenz der Gebührensysteme vorstellen. Die Dualität der Finanzierung halte er gleichwohl für notwendig, sagte Hennrich.

Eine große Koalition garantiere Stabilität und böte zudem beiden Volksparteien die Chance für einen Erneuerungsprozess, ergänzte Hennrich im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Für die Gesundheitspolitik in der kommenden Legislaturperiode vordringlich bezeichnete Hennrich die Lösung der Personalengpässe in der Pflege. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »