Ärzte Zeitung online, 28.11.2017

Baden-Württemberg

Stroke Unit: Land beendet Klinik-Rivalität

STUTTGART. Nach jahrelangem Tauziehen hat Baden-Württembergs Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) die Schlaganfallversorgung im Landkreis Göppingen neu geordnet. Er entschied, dass das private Klinikum Christophsbad als regionale Schlaganfalleinheit bestimmt wird.

Bisher haben das kommunale Alb-Fils-Klinikum und die Klinik Christophsbad gemeinsam eine kooperierende Stroke Unit betrieben. De facto entschieden Notärzte oder Rettungsassistenten, in welches Haus ein Akutpatient transportiert wurde. Diese "Zwei-Pforten-Lösung" sorgte für Zwist: Beide Häuser hatten konkurrierende Anträge gestellt, als alleiniger Versorger von Schlaganfallpatienten im Kreis ausgewiesen zu werden.

Der Entscheidung, die Lucha nach einer Sitzung des Landeskrankenhausausschusses bekannt gab, seien "intensive Moderationsbemühungen" vorausgegangen – die erfolglos blieben. Das Land schaltete daher Professor Darius Günther Nabavi vom Vivantes Klinikum in Neukölln als Gutachter ein – den Vorsitzenden der Stroke-Unit-Kommission der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft. Die Entscheidung für Christophsbad sei getroffen worden, weil die Klinik mit ihrer neurologischen Fachabteilung "noch besser aufgestellt" sei als die kommunale Klinik, hieß es. Die Entscheidung gilt für zwei Jahre.

Der Gutachter skizzierte nach Darstellung des Ministeriums eine "Ideallösung" für die Schlaganfallversorgung als zweiten Reformschritt: Die neurologische Abteilung mit Stroke Unit sollte in ein Krankenhaus eingebettet sein, das somatische Fachdisziplinen vorhält und eine interdisziplinäre Notaufnahme betreibt.

Im Februar erst hat das Land die Vorgaben im Krankenhausplan verschärft: Im Südwesten gilt ein Dreistufen-Konzept aus 21 lokalen, 14 regionalen und elf überregionalen Schlaganfalleinheiten. "Ausnahmslos" sollen Patienten mit Verdacht auf akuten Schlaganfall nur noch in die nächstgelegene zertifizierte Stroke Unit eingewiesen werden. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »