Ärzte Zeitung online, 21.12.2017

GBA-Entscheidung

DMP Asthma bronchiale auch für Kinder

Der Gemeinsame Bundesausschuss öffnet das Disease Management Programm für Kinder ab zwei Jahren.

BERLIN. Am DMP Asthma bronchiale können künftig auch Kinder unter fünf Jahren teilnehmen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss kürzlich entschieden.

Asthma bronchiale ist bei Kindern unter fünf Jahren die häufigste chronische Erkrankung. Für die kleinen Patienten wurden klinische Aufnahmekriterien festgelegt, "da die Durchführung einer Lungenfunktionsmessung zum Nachweis der reversiblen Atemwegsobstruktion in dieser Altersgruppe oft nicht möglich ist", begründet das unparteiische Mitglied des Gemeinsamen Bundeausschusses Dr. Regina Klakow-Franck die Entscheidung. Das DMP Asthma bronchiale wurde in folgenden Punkten ergänzt oder spezifiziert:

- Künftig können auch Kinder ab dem zweiten Lebensjahr im Disease Management Programm behandelt werden. Die Anforderungen an die Diagnostik, die differenzierte Therapieplanung und die medikamentöse Dauertherapie wurden um altergsruppenspezifische Regelungen ergänzt.

- Hinweise auf den Einfluss bestimmter Begleiterkrankungen wie Adipositas auf den Krankheitsverlauf und die Therapieplanung wurden aufgenommen.

- Bei Patienten, die dauerhaft mindestens fünf Arzneimittel einnehmen müssen, soll der behandelnde Arzt mindestens jährlich alle eingenommenen Arzneimittel erfassen und deren mögliche Wechsel- und Nebenwirkungen berücksichtigen.

- Patienten sollen über die negativen Folgen des Rauchens auf Symptomatik und Verlauf des Asthma bronchiale aufgeklärt werden. Die Betroffenen sollen Zugang zu strukturierten Tabakentwöhnungsprogrammen erhalten. Betreuungspersonen asthmakranker Kinder sind über die Risiken des Passivrauchens zu informieren.

Wird der Beschluss des GBA nicht vom Bundesgesundheitsministerium beanstandet, treten die neuen Anforderungen am ersten Tag des auf die Veröffentlichung im Bundesanzeiger folgenden Quartals in Kraft. Nicht jedoch vor dem 1. April 2018.

Im Jahr 2016 waren bundesweit etwa 6,8 Millionen Versicherte in eines der über 10 000 Disease Management Programme eingeschrieben. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Morphin bei Herzinfarkt – unverzichtbar aber umstritten

Morphin bei Herzinfarkt-Patienten: Die Sicherheit des Schmerzmittels hat sich in einer aktuellen Studie bewährt. Zweifel über ein mögliches Risiko bleiben aber vorerst. mehr »

Zu viele Hausbesuche = Regress!

Zwei hessische Landärzte wurden in Regress genommen, weil sie deutlich mehr Hausbesuche als ihre Kollegen absolviert haben. Über 50.000 Euro sollen sie zurückzahlen. Die Ärzte verstehen die Welt nicht mehr - und wehren sich. mehr »

Tot oder nicht tot – das ist hier die Frage

Särge mit Ausgängen und Glöckchen um die Arme: Schon seit Jahrhunderten ziehen Wissenschaftler die Eindeutigkeit des Todes in Zweifel. Eine neue Ausstellung in Berlin zeigt Exponate, die dem Scheintod ein Schnippchen schlagen sollten. mehr »