Ärzte Zeitung online, 22.12.2017

TK-Studie

Jeder Vierte schläft zu kurz

25 Prozent der Hessen, Rheinland-Pfälzer und Saarländer schlafen zu wenig. Das hat eine Studie der Techniker Kasse ans Licht gebracht.

Jeder Vierte schläft zu kurz

Viele Hessen und Rheinland-Pfälzer schlafen schlecht.

© Konstantin Yuganov / iStock / Thinkstock

FRANKFURT. Jeder Vierte (23 Prozent) in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland kommt nicht auf die von Gesundheitsexperten empfohlenen sechs Stunden Schlaf. Das geht aus der Studie "Schlaf gut, Deutschland" der Techniker Krankenkasse (TK) hervor, mit der die Kasse die Schlafgewohnheiten in den Bundesländern beleuchten will. Für die repräsentative Studie hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Juli 2017 im Auftrag der TK Erwachsene in Deutschland zu ihrem Schlafverhalten befragt.

Die Befragung zeige, dass jeder Zweite sechs bis sieben Stunden Schlaf pro Nacht bekomme und sich morgens gut ausgeruht fühle. Deutlich werde aber auch, dass es in den drei Bundesländern dennoch einen relevanten Anteil von Schlechtschläfern gebe. Demnach hat fast jeder Dritte (28 Prozent) manchmal oder immer Probleme einzuschlafen und jeder Fünfte (18 Prozent) kann nicht durchschlafen.

Außerdem zeigt die Studie: Wer dauerhaft schlecht schläft, hat deutlich mehr gesundheitliche Beschwerden. 54 Prozent der Schlechtschläfer leiden unter Muskelverspannungen und Rückenschmerzen; bei denjenigen, die gut schlafen, sind es nur 35 Prozent. Wer schlecht schläft, fühlt sich mehr als doppelt so häufig erschöpft (44 zu 21 Prozent), gereizt (33 zu neun Prozent) und niedergeschlagen (21 zu sechs Prozent). Schlafmangel schwächt Immunsystem, Konzentration und Aufmerksamkeit. Menschen, bei denen der regelmäßige und tiefe Schlaf zu kurz kommt, haben ein höheres Risiko für Herz-Kreislauf- und Magenbeschwerden, Depressionen und Übergewicht. Zudem führt eine starke Tagesmüdigkeit zu einem deutlich erhöhten Unfallrisiko am Arbeitsplatz oder im Straßenverkehr.

Überdurchschnittlich hoch ist der Anteil derjenigen, die schlecht schlafen, unter den Berufstätigen mit unregelmäßigen Arbeitszeiten oder Schichtdienst. Laut der TK-Studie liegt ihr Anteil in Hessen bei 35 Prozent. Von ihnen schläft jeder Zweite höchstens fünf Stunden. Zwei von fünf Befragten klagen über schlechte Schlafqualität. "Im Schichtdienst zu arbeiten oder mit sehr unregelmäßigen Arbeitszeiten zurechtzukommen ist eine Belastung, die zusätzliche Energie kostet. Aber auch den Berufstätigen mit überwiegend regelmäßigen Arbeitszeiten fällt es in Zeiten ständiger mobiler Erreichbarkeit schwerer, abzuschalten und Ruhe zu finden", sagt Steve Steinberger, Präventionsexperte der TK. (aze)

Der 48-seitige Studienband ist

zu finden unter http://bit.ly/2CU4yQa

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »