Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Komasaufen

Wieder mehr Jugendliche wegen Rauschtrinkens in Kliniken

STUTTGART. Rauschtrinken oder Drogenkonsum von 13- bis 19-Jährigen aus Baden-Württemberg endete im Jahr 2016 in mehr als 4200 Fällen mit einem stationären Krankenhausaufenthalt. 2957 Fälle wurden durch Alkohol und 1258 Fälle durch Drogen verursacht, teilte dass Statistische Landesamt mit. Dazu wurden die endgültigen Daten der Krankenhausstatistik 2016 ausgewertet.

 Entgegen dem seit 2010 anhaltenden Trend ist die Zahl der alkoholbedingten Klinikaufenthalte erstmals wieder leicht um 45 Fälle gestiegen. Die durch Drogenmissbrauch verursachten Einlieferungen nahmen dagegen deutlich von 1470 (2015) auf 1258 (2016) ab. Dabei waren Verhaltensstörungen durch Cannabinoide die häufigste Ursache für den Klinikaufenthalt. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »