Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Komasaufen

Wieder mehr Jugendliche wegen Rauschtrinkens in Kliniken

STUTTGART. Rauschtrinken oder Drogenkonsum von 13- bis 19-Jährigen aus Baden-Württemberg endete im Jahr 2016 in mehr als 4200 Fällen mit einem stationären Krankenhausaufenthalt. 2957 Fälle wurden durch Alkohol und 1258 Fälle durch Drogen verursacht, teilte dass Statistische Landesamt mit. Dazu wurden die endgültigen Daten der Krankenhausstatistik 2016 ausgewertet.

 Entgegen dem seit 2010 anhaltenden Trend ist die Zahl der alkoholbedingten Klinikaufenthalte erstmals wieder leicht um 45 Fälle gestiegen. Die durch Drogenmissbrauch verursachten Einlieferungen nahmen dagegen deutlich von 1470 (2015) auf 1258 (2016) ab. Dabei waren Verhaltensstörungen durch Cannabinoide die häufigste Ursache für den Klinikaufenthalt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt: Die Belastung in der Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »