Ärzte Zeitung online, 24.01.2018

Komasaufen

Wieder mehr Jugendliche wegen Rauschtrinkens in Kliniken

STUTTGART. Rauschtrinken oder Drogenkonsum von 13- bis 19-Jährigen aus Baden-Württemberg endete im Jahr 2016 in mehr als 4200 Fällen mit einem stationären Krankenhausaufenthalt. 2957 Fälle wurden durch Alkohol und 1258 Fälle durch Drogen verursacht, teilte dass Statistische Landesamt mit. Dazu wurden die endgültigen Daten der Krankenhausstatistik 2016 ausgewertet.

 Entgegen dem seit 2010 anhaltenden Trend ist die Zahl der alkoholbedingten Klinikaufenthalte erstmals wieder leicht um 45 Fälle gestiegen. Die durch Drogenmissbrauch verursachten Einlieferungen nahmen dagegen deutlich von 1470 (2015) auf 1258 (2016) ab. Dabei waren Verhaltensstörungen durch Cannabinoide die häufigste Ursache für den Klinikaufenthalt. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »