Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Anlage

Krisen in Korea und Nahost sollen Goldpreis 2018 stützen

HANAU. Der Preis für eine Unze Gold wird 2018 zwischen 1175 und 1375 US-Dollar schwanken. Dies schätzt Heraeus Precious Metals, nach eigenen Angaben weltweit größter Anbieter von industriellen Edelmetallservices, in seiner jetzt publizierten Edelmetallprognose für 2018.

Am Freitag lag der Preis bei rund 1230 US-Dollar. Die zu erwartende sinkende Liquiditätszufuhr der Zentralbanken sowie steigende Renditen von Staatsanleihen sprächen dafür. Im Gegenzug dürften die Konflikte in Korea und dem Nahen Osten unterstützend wirken.

Den Silberpreis taxiert Heraeus mit einer Spanne von 15,25 bis 18 US-Dollar – am Freitag lag der Preis bei knapp 17,50 US-Dollar. Der Bericht gibt einen Ausblick auf das laufende Jahr. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »