Ärzte Zeitung online, 29.01.2018

Anlage

Krisen in Korea und Nahost sollen Goldpreis 2018 stützen

HANAU. Der Preis für eine Unze Gold wird 2018 zwischen 1175 und 1375 US-Dollar schwanken. Dies schätzt Heraeus Precious Metals, nach eigenen Angaben weltweit größter Anbieter von industriellen Edelmetallservices, in seiner jetzt publizierten Edelmetallprognose für 2018.

Am Freitag lag der Preis bei rund 1230 US-Dollar. Die zu erwartende sinkende Liquiditätszufuhr der Zentralbanken sowie steigende Renditen von Staatsanleihen sprächen dafür. Im Gegenzug dürften die Konflikte in Korea und dem Nahen Osten unterstützend wirken.

Den Silberpreis taxiert Heraeus mit einer Spanne von 15,25 bis 18 US-Dollar – am Freitag lag der Preis bei knapp 17,50 US-Dollar. Der Bericht gibt einen Ausblick auf das laufende Jahr. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Breite Front gegen impfende Apotheker

Auch Apotheker sollen künftig Grippe-Impfungen durchführen, so plant es die Koalition. Die Ärzte sind entsetzt – und laufen dagegen Sturm. mehr »

Arztmimik entscheidet über Therapieerfolg

Ist der Arzt überzeugt von einer Behandlung oder zweifelt er selbst am Erfolg? An der Mimik des Mediziners lesen Patienten das ab – und das beeinflusst die Therapiewirkung immens, so eine Studie. mehr »

Uniklinik vertagt HeiScreen-Bericht

Mit dem Hinweis auf die Unschuldsvermutung untersagt das Verwaltungsgericht dem Heidelberger Uniklinikum, Aussagen über die Rolle des Forschungsleiters in der Causa Bluttest zu machen. mehr »