Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Fasnacht und Politik

Närrische Dauerbespaßung

Von Wolfgang van den Bergh

Während im Rest der Republik Menschen ihrem geregelten Arbeitstag nachgehen, herrscht in den närrischen Hochburgen Ausnahmezustand. Mainz, Düsseldorf, Köln - Dauerspaß und Lachen bis zum Abwinken. Wobei das Motto des Kölner Rosenmontagsumzugs am ehesten die aktuelle Situation der SPD umschreibt: "Mer Kölsche danze us der Reih. . ."

Von diesem Motto muss Kevin Kühnert irgendwie Wind bekommen haben: "Mer Jusos danze. . ." Er hat nun die heiße Phase seiner Charme-Offensive in Sachen No-GroKo gestartet. Kurz zuvor hatte ihm sein Vorsitzender mit dem Verzicht aufs Ministeramt die Schau gestohlen.

Wie der Verzicht und Martin Schulz' Rücktritt vom Parteivorsitz zustande gekommen sein sollen, darüber wird seit Tagen heftig spekuliert – von Schlangengrube und anderen parteiinternen Untiefen war die Rede. Und je häufiger die Granden der Genossen ein Ende der Personaldebatte fordern, umso weniger verschwindet sie aus den Schlagzeilen.

Und weil's so viel Spaß macht, versuchen sich einige CDU‘ler als Westentaschen-Revoluzzer – mit mäßigem Erfolg.

Fürwahr – tolle Wochen. Endlich profitieren mal alle in der Republik von der närrischen Dauerbespaßung. Berlin toppt Mainz & Co. . .

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »