Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Migration

Linksfraktion fragt nach Ärzten bei Abschiebungen

BERLIN. Die Linken im Bundestag erkundigen sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Rolle von Ärzten bei Abschiebungen. In insgesamt 17 Fragen fordert die Fraktion Auskunft unter anderem darüber, inwiefern die Bundesregierung einen Konflikt sieht "zwischen den auf fachlicher Expertise bestehenden Ärztekammern und den auch niedrigere Qualifikationen akzeptierenden Innenministerien".

Wissen möchte die Linke auch, nach welchen Kriterien die Bundespolizei Ärzte auswählt, die bei Abschiebungen hinzugezogen werden. Ärzten fällt dabei die Aufgabe zu, die Reisefähigkeit der Betroffenen zu bescheinigen. Hier möchte die Linke wissen, welche Qualifikation die Ärzte bei der Diagnose psychischer Erkrankungen nachweisen müssen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »