Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Migration

Linksfraktion fragt nach Ärzten bei Abschiebungen

BERLIN. Die Linken im Bundestag erkundigen sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Rolle von Ärzten bei Abschiebungen. In insgesamt 17 Fragen fordert die Fraktion Auskunft unter anderem darüber, inwiefern die Bundesregierung einen Konflikt sieht "zwischen den auf fachlicher Expertise bestehenden Ärztekammern und den auch niedrigere Qualifikationen akzeptierenden Innenministerien".

Wissen möchte die Linke auch, nach welchen Kriterien die Bundespolizei Ärzte auswählt, die bei Abschiebungen hinzugezogen werden. Ärzten fällt dabei die Aufgabe zu, die Reisefähigkeit der Betroffenen zu bescheinigen. Hier möchte die Linke wissen, welche Qualifikation die Ärzte bei der Diagnose psychischer Erkrankungen nachweisen müssen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Weniger HIV-Neuinfektionen in Deutschland

Rund 86.000 Menschen in Deutschland sind HIV-positiv, schätzt das RKI. Die Zahl der Neuinfektionen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. mehr »

Diagnose von Hautflecken per Smartphone

Die Lockerung des Fernbehandlungsverbots wirkt. Die Teledermatologie-Anwendung AppDoc soll Patienten mit verdächtigen Hautflecken zu einer schnelleren Diagnose verhelfen. mehr »