Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Migration

Linksfraktion fragt nach Ärzten bei Abschiebungen

BERLIN. Die Linken im Bundestag erkundigen sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Rolle von Ärzten bei Abschiebungen. In insgesamt 17 Fragen fordert die Fraktion Auskunft unter anderem darüber, inwiefern die Bundesregierung einen Konflikt sieht "zwischen den auf fachlicher Expertise bestehenden Ärztekammern und den auch niedrigere Qualifikationen akzeptierenden Innenministerien".

Wissen möchte die Linke auch, nach welchen Kriterien die Bundespolizei Ärzte auswählt, die bei Abschiebungen hinzugezogen werden. Ärzten fällt dabei die Aufgabe zu, die Reisefähigkeit der Betroffenen zu bescheinigen. Hier möchte die Linke wissen, welche Qualifikation die Ärzte bei der Diagnose psychischer Erkrankungen nachweisen müssen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »