Ärzte Zeitung online, 12.02.2018

Migration

Linksfraktion fragt nach Ärzten bei Abschiebungen

BERLIN. Die Linken im Bundestag erkundigen sich in einer parlamentarischen Anfrage nach der Rolle von Ärzten bei Abschiebungen. In insgesamt 17 Fragen fordert die Fraktion Auskunft unter anderem darüber, inwiefern die Bundesregierung einen Konflikt sieht "zwischen den auf fachlicher Expertise bestehenden Ärztekammern und den auch niedrigere Qualifikationen akzeptierenden Innenministerien".

Wissen möchte die Linke auch, nach welchen Kriterien die Bundespolizei Ärzte auswählt, die bei Abschiebungen hinzugezogen werden. Ärzten fällt dabei die Aufgabe zu, die Reisefähigkeit der Betroffenen zu bescheinigen. Hier möchte die Linke wissen, welche Qualifikation die Ärzte bei der Diagnose psychischer Erkrankungen nachweisen müssen. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »