Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Hamburg

Neue Standards für Personal an Kliniken

Die Hansestadt will jetzt verbindlich Standards für die ärztliche und pflegerische Versorgung umsetzen, was bisher nur eine Empfehlung war.

HAMBURG. In Hamburg gelten künftig neue Standards für die ärztliche und pflegerische Versorgung in Krankenhäusern. Die Gesundheitsbehörde will mit der neuen Rechtsverordnung die Patientensicherheit erhöhen. Von Juli an dürfen nur noch Krankenhäuser eine Herz, Thorax- oder Gefäßchirurgie betreiben, wenn sie rund um die Uhr ausreichend Personal mit definierter Qualifikation und Berufserfahrung und bestimmte medizinische Geräte vorhalten.

Außerdem müssen jederzeit bis zu acht weitere Fachdisziplinen zur Behandlung hinzugezogen werden können. Für die Neurochirurgie gelten entsprechende Vorgaben bereits seit Januar.

Zugleich wird den Hamburger Kliniken für Pflegekräfte eine Mindest-Personalbesetzung der Intensivstationen vorgegeben, beginnend in der Herzchirurgie. Dort soll ein Verhältnis von einer Pflegekraft auf maximal zwei Patienten erreicht werden. Durch ein gestuftes Vorgehen sollen die Kliniken das erforderliche Personal aufbauen können.

"Patienten sollen sich in Hamburg jederzeit darauf verlassen können, dass bei ihrer Behandlung die hohen Anforderungen an Kompetenz und Sicherheit eingehalten werden, die medizinische Fachgesellschaften empfehlen. Deshalb machen wir diese Empfehlungen jetzt zum verbindlichen Standard", sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Kritiker wie die die FDP-Gesundheitspolitikerin Jennyfer Dutschke erwarten, dass sich der verordnete Personalaufbau in den vorgegebenen vier Monaten nicht realisieren lässt. "Vorgaben für die Personalausstattung von Krankenhäusern bringen nichts ohne ausreichend Personal: Die neuen Untergrenzen lassen sich in den zeitlichen Vorgaben des Senats nicht erfüllen, ohne dass andere Stationen auszubluten drohen."

Sie forderte die Gesundheitssenatorin auf, sich dem Fachkräftemangel zu widmen, "bevor sie die Kliniken mit noch mehr Bürokratie und Überregulierung überfrachtet." (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »