Ärzte Zeitung online, 23.02.2018

Bayern

München lobt Medizin-Preis erstmals aus

MÜNCHEN. Das Referat für Gesundheit und Umwelt der bayrischen Landeshauptstadt will mit einer neuen Auszeichnung vorbildhafte Projekte in Prävention, Forschung und Versorgung fördern. Dazu lobt die Stadt in diesem Jahr erstmals den "Münchner Gesundheitspreis" aus. Die Dotierung beträgt insgesamt 10.000 Euro. Diese sollen die jeweiligen Gewinner wieder in Gesundheitsvorhaben einfließen lassen. Für die erste Ausschreibung sind zwei Themengebiete festgelegt worden: "Kinder- und Jugendgesundheit" sowie "Gesundheit im Alter". Bewerbungsfrist ist Ende März 2018.

Teilnehmen können Ärzte, Praxen, Kliniken, Pflegedienste, Hochschulen oder Unternehmen, aber auch Vereine und Privatpersonen. Einzige Voraussetzung: Die Bewerber müssen aus München stammen. Mit dem Preis wollen die Initiatoren "dem Thema Gesundheit in München die Bedeutung zukommen lassen, die es im medizinischen Spitzenstandort auch verdient", so Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs, und auf die Anforderungen aufmerksam machen, die Wachstum und Demografie an das Münchner Gesundheitssystem stellen. (cmb)

Ausschreibungsunterlagen unter: https://tinyurl.com/yd4nyujt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »