Ärzte Zeitung, 12.03.2018

Thema Armut

Spahns Äußerung in der Kritik

BERLIN. Am Mittwoch soll er das Amt des Bundesgesundheitsministers übernehmen. Am Wochenende sorgte Jens Spahn mit Äußerungen zu Hartz IV nicht nur in der GroKo für Irritation.

Auch ohne die Tafel müsse hierzulande niemand hungern. Die Antwort erhielt er prompt auf "Twitter". Nutzer bezeichneten den CDU-Politiker als kaltherzig.

Zu konkreten Plänen in der Gesundheitspolitik hält sich Spahn noch zurück. (vdb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.03.2018, 09:26:02]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Meine Antworten zur Äußerung von Jens Spahn auf Twitter!
Thomas G. Schaetzler @ThomasGSchtzler Antwort an @BILD
"Hartz IV bedeutet nicht Armut, sondern ist die Antwort unserer Solidargemeinschaft auf Armut" (J.Spahn) bedeutet Hybris, Arroganz, Abgehobenheit, Haarspalterei: Keine ministrable Antwort auf Krankheiten, Behinderungen, Nöte, Verzweiflung, Armut, Mangelernährung!

Thomas G. Schaetzler @ThomasGSchtzler Antwort an @zeitonline
Dann zeugt der Spruch des "Gesundheitsministers in spe" von ziemlich unerträglicher, diskriminierender Hybris, Arroganz, Abgehobenheit, Haarspalterei! Ist das etwa eine ministrable Antwort auf Krankheiten, Behinderungen, Nöte, Verzweiflung, Armut, Mangelernährung?

Ein angehendes Kabinettsmitglied und designierter Bundesgesundheitsminister hat wohl vergessen, dass von Hartz IV lebende Menschen und insbesondere Alleinerziehende mit Kindern auf die „Tafeln“ angewiesen sind, um z.B. ihrer wesentlich höheren Krankheitslast entgehen zu können!

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Mauterndorf/A)
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »