Ärzte Zeitung online, 15.03.2018

Wirtschaft

2017 Rekordtief erreicht bei Unternehmensinsolvenzen

WIESBADEN. Im Gesundheits- und Sozialwesen wurden im vergangenen Jahr 370 Insolvenzverfahren eröffnet und 74 mangels Masse abgewiesen. Das geht aus den am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden hervor. Im Jahr 2017 meldeten die deutschen Amtsgerichte demnach insgesamt 20.093 Unternehmensinsolvenzen – 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen sei damit auf den niedrigsten Stand seit Einführung der Insolvenzordnung im Jahr 1999 gesunken. Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmensinsolvenzen bezifferten die Amtsgerichte für 2017 auf rund 29,7 Milliarden Euro (2016: rund 27,4 Milliarden Euro). (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »