Ärzte Zeitung online, 26.03.2018

Premiere

Landesstipendien für Medizinstudenten in Mecklenburg-Vorpommern

ROSTOCK. Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) hat erstmals Landesstipendien an Medizinstudenten in Rostock und Greifswald überreicht. Insgesamt 29 Studierende haben ein solches Stipendium bekommen und sich zugleich dafür entschieden, nach Aus- und Weiterbildung in ländlichen Regionen Mecklenburg-Vorpommerns zu bleiben und dort mindestens fünf Jahre lang in der ambulanten Versorgung, in einem Krankenhaus oder im öffentlichen Gesundheitsdienst ärztlich tätig zu sein.

Das Stipendium in Höhe von 300 Euro monatlich kann längstens für einen Zeitraum von vier Jahren und drei Monaten gewährt werden. Insgesamt stehen eine Million Euro für das Programm zur Verfügung. "Mit Hilfe der Stipendien wollen wir die Entscheidung für Mecklenburg-Vorpommern als Lebens- und Arbeitsort erleichtern und zugleich dazu beitragen, eine qualitativ hochwertige und wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung im Land flächendeckend und nachhaltig sicherzustellen", sagte Glawe.

Nach Angaben der KV sind in Mecklenburg-Vorpommern 1200 Hausärzte tätig. 35 Prozent von ihnen sind zwischen 50 und 59 Jahren alt. Die Stipendiaten würden also in die Versorgung kommen, wenn diese Medizinergeneration sich mit dem Gedanken an den Ruhestand trägt. (di)

eitere InformationenWeitere Informationen auf der Seite der Regierung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »