Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Gesundheitsversorgung

Ministerin fordert soziale Gerechtigkeit

POTSDAM. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD greift in Sachen Gesundheit zu kurz. Diese Auffassung vertritt die Brandenburger Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). Die neue Bundesregierung habe mit dem Ergebnis ihrer Koalitionsverhandlungen die Chance vertan, das Gesundheitssystem in Deutschland sozial gerechter zu gestalten, so Golze anlässlich des Gesundheitstages Anfang April.

"Die Menschen verstehen es nicht, wenn sie zum Beispiel auf einen dringenden Facharzt-Termin Monate warten müssen." Auch Zuzahlungen könnten sich Menschen mit geringem Einkommen oft nicht leisten.

Golze fordert: "Wir brauchen in Deutschland dringend eine Gesundheitsreform, die die sozialen Ungerechtigkeiten in der Gesundheitsversorgung beseitigt." (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Wenn Männer mehr als zwei Hoden haben

Überzählige Hoden sind meist asymptomatisch. Bei einem jungen Mann mit akutem Skrotum machten australische Urologen jetzt einen überraschenden Zufallsbefund. mehr »