Ärzte Zeitung online, 11.04.2018

Gesundheitsversorgung

Ministerin fordert soziale Gerechtigkeit

POTSDAM. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD greift in Sachen Gesundheit zu kurz. Diese Auffassung vertritt die Brandenburger Gesundheitsministerin Diana Golze (Linke). Die neue Bundesregierung habe mit dem Ergebnis ihrer Koalitionsverhandlungen die Chance vertan, das Gesundheitssystem in Deutschland sozial gerechter zu gestalten, so Golze anlässlich des Gesundheitstages Anfang April.

"Die Menschen verstehen es nicht, wenn sie zum Beispiel auf einen dringenden Facharzt-Termin Monate warten müssen." Auch Zuzahlungen könnten sich Menschen mit geringem Einkommen oft nicht leisten.

Golze fordert: "Wir brauchen in Deutschland dringend eine Gesundheitsreform, die die sozialen Ungerechtigkeiten in der Gesundheitsversorgung beseitigt." (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »