Ärzte Zeitung online, 09.05.2018

Neue Beauftragter

Barrierefreiheit soll deutlich besser werden

BERLIN . Der neue Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Jürgen Dusel will einen Schwerpunkt seiner Arbeit auf den Abbau praktischer Hindernisse im täglichen Leben legen.

"Insbesondere im Themenfeld Barrierefreiheit müssen wir bundesweit weiter vorankommen", erklärte der 53-Jährige zu seiner Amtseinführung am Mittwoch in Berlin.

Dies habe eine wichtige soziale Dimension. Union und SPD haben im Koalitionsvertrag vereinbart, mehr Barrierefreiheit im Verkehr und Wohnungsbau zu fördern. Daneben geht es etwa auch um leichte Sprache, Gebärdendolmetscher und mobile Sanitäreinrichtungen.

Bundessozialminister Hubertus Heil (SPD) sagte, er sei froh, einen so erfahrenen Fachmann in der Politik für Menschen mit Behinderungen nach Berlin zu holen.

Dusel war bisher Beauftragter in Brandenburg. Im Bund folgt er als Beauftragter auf Verena Bentele. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »