Ärzte Zeitung online, 07.06.2018

Tag der Intensivmedizin

Ärzte besorgt über Schwund an Kapazität

BERLIN. 27.000 Intensivbetten, mehr als 33.000 Intensivmediziner und Anästhesisten, rund 67.000 Pflegefachkräfte und Angehörige von Heilberufen, die sich jedes Jahr um rund zwei Millionen Patienten auf den Intensivstationen kümmern. Die Zahlen zur Intensivversorgung in Deutschland sind beeindruckend.

Mit dem ersten "Tag der Intensivmedizin" will die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) am Samstag, 9. Juni, auf die besonderen Leistungen der Intensivstationen aufmerksam machen.

Hintergrund der Aktion in bundesweit 30 Städten sei der schleichende Verlust an Intensivkapazitäten, sagte Professor Gernot Marx. Das Schließen kleinerer Krankenhäuser oder das Zusammenlegen von Kliniken bedeute eine höhere Belastung für das verbleibende Personal. Zudem gebe es in der Bevölkerung Ängste im Zusammenhang mit Intensivmedizin, betonten Vertreter der DGAI in Berlin. (af)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »

Wo es wie viele Kliniken und Betten gibt

Eine Bertelsmann-Studie empfiehlt, 800 Kliniken zu schließen, um die Versorgung zu verbessern. Wir zeigen anhand von Karten auf, wie viele Kliniken und -betten die einzelnen Stadt- und Landkreise aufweisen. mehr »

„Beim Essen wird mehr moralisiert als bei der Sexualität“

Beim Essen geht es längst nicht mehr nur um den Geschmack. Gesund und nachhaltig sollen Lebensmittel sein. Soviel Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt. mehr »