Ärzte Zeitung online, 12.07.2018

Klinikinitiative

NRW startet Kampagne zu Klinikhygiene

Bisher wurde nur in Kliniken vor gefährlichen Erregern gewarnt, jetzt werden Ziele erweitert.

KÖLN. Die nordrhein-westfälischen Krankenhäuser weiten ihre Hygiene-Initiative aus. Während bislang die Besucher und Mitarbeiter in den Kliniken im Fokus der Informationskampagne standen, soll jetzt zusätzlich die breite Öffentlichkeit einbezogen werden.

Die Initiative wurde 2015 von der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW) unter dem Motto "Gemeinsam Gesundheit schützen. Keine Keime. Keine Chance für multiresistente Erreger" auf den Weg gebracht. Ihr Ziel ist die Aufklärung über Ursachen und Risiken von multiresistenten Erregern, Antibiotikaresistenzen und Infektionsschutz.

Dazu wurden die 348 Kliniken des Landes mit Infomaterial ausgestattet. Für Ärzte, Pflegende und andere Krankenhausmitarbeiter wurden spezielle Schulungsfilme entwickelt, um sie bei der Umsetzung von Hygienemaßnahmen in den Häusern zu unterstützen.

Jetzt will die Initiative auch den öffentlichen Raum erobern. Geplant ist eine Informationstour, deren Auftakt am 1. und 2. September beim NRW-Tag in Essen sein wird. Bei der Tour geht es vor allem um die Verbreitung alltagsrelevanter Informationen wie die Hygiene beim Essen oder auf Reisen. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Nutzung der sozialen Medien sein . So ist ein Facebook-Kanal mit Erklär-Videos geplant. Im Oktober soll dazu ein Kinospot erscheinen.

Die Hygiene-Initiative hatte zunächst unter der Schirmherrschaft der ehemaligen NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) gestanden. Jetzt hat Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) diese Rolle übernommen. "Damit auch die Patienten und Besucher ihren Teil dazu beitragen, die Übertragung von multiresistenten Erregern zu verhindern, ist es wichtig, sie zu informieren und zu sensibilisieren", sagte Laschet.

Multiresistente Erreger seien ein weltweites Problem, dem sich auch das medizinische Versorgungssystem in Deutschland stellen müsse, betonte KGNW-Präsident Jochen Brink. Die Mitarbeiter in den Kliniken würden den Kampf täglich mit großem Einsatz aufnehmen.

"Wir empfinden die Schirmherrschaft durch den Ministerpräsidenten Armin Laschet als echte Wertschätzung der Hygiene-Verantwortlichen und Unterstützung bei dieser wichtigen Arbeit", sagte Brink. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »