Ärzte Zeitung online, 12.07.2018

Bilanz 2017 in Berlin

Patientenbeauftragte beantwortet deutlich mehr Anfragen

BERLIN. 900 Bürger wandten sich im vergangenen Jahr mit einer Beschwerde oder um Hilfe bittend an Karin Stötzner, die Patientenbeauftragte von Berlin. Damit erreichten sie 200 Anfragen mehr als 2016. Nicht nur um Entscheidungen von Kostenträgern ging es dabei, auch über Leistungsanbieter im Gesundheitswesen mokierten sich die Menschen, heißt es in einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung auf eine schriftliche Anfrage eines CDU-Landtagsabgeordneten.

Zu den häufigsten Themenbereichen, die angesprochen werden, gehören dabei laut Senatsauskunft die "mühsame Suche" nach Haus- und Fachärzten sowie nach Psychotherapeuten, die langen Wartezeiten auf Facharzttermine und die Weigerung zur Kostenerstattung durch Krankenkassen bei Psychotherapie. Auch weil sie erfolglos nach einer Hebamme suchen, wenden sich die Bürger an die Patientenbeauftragte.

Ebenfalls häufig beschweren sich Patienten über unfreundliches Praxis- und Klinikpersonal, über das unzureichende Entlassmanagement, über die Wartezeiten in den Rettungsstellen, über die Weigerung von Ärzten, Heil-, Hilfs- oder Arzneimittel zu verordnen, und über den Zeit- und Personalmangel — besonders in der Pflege.

Nicht immer könne die Patientenbeauftragte helfen. In Einzelfällen sei aber die Intervention des Amtes in Zusammenarbeit mit der KV, Kliniken oder Kassen "nicht selten erfolgreich", heißt es etwas verschwurbelt in der Antwort. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »