Ärzte Zeitung online, 18.07.2018

Antrag im Bundestag

AfD will Sofort-Stopp der Budegetierung

BERLIN. Die AfD-Fraktion im Bundestag fordert in einem Antrag die "Aussetzung" der Budgetierung für Ärzte. Eine "ausschließlich ökonomisch begründete Einschränkung der Therapiefreiheit des Arztes" müsse "sofort außer Kraft gesetzt werden". Die Fraktion schreibt in ihrem Antrag, Patienten müssten eine benötigte Therapie erhalten, "wann immer sie erforderlich ist".

Sie verweist auf Studien, nach denen niedergelassenen Ärzten im Schnitt zehn Prozent der erbrachten Leistungen nicht bezahlt bekämen. Mehrkosten, die durch eine Aufhebung des Vergütungsdeckels entstehen, sollten "anderweitig" finanziert werden – etwa aus den Überschüssen der Krankenkassen.

Die 1993 eingeführte Budgetierung ist im Gesundheits-Strukturgesetz unter dem damaligen Gesundheitsminister Horst Seehofer (CSU) damit gerechtfertigt worden, sie sei nötig "um der GKV als einem zentralen Eckpfeiler der sozialen Ordnung (...) ein sicheres Fundament zu erhalten". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Faktoren begünstigen eine Demenz

Wer im mittleren Alter keinen Sport treibt, hat wohl ein stark erhöhtes Risiko, später an Demenz zu erkranken. Und das ist nicht der einzige Risikofaktor, den Forscher entdeckt haben. mehr »

Honorar-Einigung erzielt!

Die KBV und der GKV-Spitzenverband haben nach siebenstündigen Verhandlungen ihre Honorargespräche erfolgreich abgeschlossen. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um rund ein Viertel, so eine aktuelle Studie. mehr »