Ärzte Zeitung online, 04.09.2018

Bundesfreiwilligendienst

Vom Zivi zum Bufdi – Entwicklung in Zahlen

Seitdem der Zivildienst ausgesetzt wurde, ist die Zahl der FSJler deutlich angestiegen. Das Interesse am Bundesfreiwilligendienst schwankt.

Von Anne Zegelman

BERLIN. Wie stark ist der Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Vergleich zum Zivildienst nachgefragt? Und wie haben sich die Teilnehmerzahlen beim Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) seitdem entwickelt? Das möchte die FDP-Fraktion im Bundestag in einer parlamentarischen Anfrage (19/3640) wissen.

Die Bundesregierung antwortet zunächst mit den Zahlen des am 1. Juli 2011 ausgesetzten Zivildienstes. Demnach seien im Juni 2011 19.833 Zivildienstleistende im Dienst gewesen, im Dezember 2011 waren es noch 828 Zivildienstleistende, die ihren Dienst auch über den Stichtag hinaus beendeten.

Seit 2011 hätten insgesamt rund 334.000 Frauen und Männer einen BFD angetreten. Wie aus der Antwort weiter hervorgeht, ist das Interesse in den Folgejahren unterschiedlich groß gewesen. So wurden 2013 rund 51.000 BFD-Teilnehmer registriert, während es ein Jahr später nur rund 39.000 waren. 2017 lag die Zahl bei rund 48.000. Im Jahr 2018 heben bislang 31.695 Menschen den Dienst angetreten. Interessant: Auch für ältere Semester ist der BFD attraktiv. So haben seit 2011 insgesamt 44.675 Über-50-Jährige als Bufdi gedient.

Das FSJ scheint von der Abschaffung des Zivildienstes zu profitieren, dies zeigt ein Blick in das von der Bundesregierung beigefügte Tabellenmaterial: Die Teilnehmerzahlen sind seit 2011 nahezu kontinuierlich angestiegen. Umfasste der Freiwilligen-Jahrgang 2011/2012 noch 47.077 Teilnehmer, waren es 2013/2014 schon 51.523, die sich meldeten. Im Jahr 2016/2017 gab es sogar 56.347 FSJler, gefolgt von einem leichten Rückgang 2017/2018 auf 54.919.

Insgesamt haben sich beim FSJ den Angaben zufolge seit 2011 rund 366.000 Frauen und Männer engagiert. Beim FÖJ mit Umweltbezug waren es rund 19.000.

Die vollständige Antwort der Bundesregierung (19/3863) ist abrufbar unter https://bit.ly/2Pq2So7

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »