Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Sachsen

Tumornetzwerk in Planung

LEIPZIG. Das städtische Klinikum St. Georg in Leipzig plant den Aufbau eines Tumornetzwerkes für Sachsen. Das Krankenhaus erhält dafür 1,75 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. An eigenen Finanzen sollen 430.000 Euro investiert werden.

Das Netzwerk soll ein telemedizinisches Projekt werden. Es solle dabei ein „Angebot für niedergelassene Onkologen und Krankenhäuser zur qualitätsgesicherten und interdisziplinären Behandlungsplanung für Krebspatienten unter Nutzung moderner Technologien geschaffen werden“, sagt Geschäftsführerin Iris Minde. Tumorerkrankungen seien „im medizinischen Alltag omnipräsent“.

Bei der Behandlung von Krebserkrankungen sei es „unabdingbar, dass Fachärzte zuverlässig und unkompliziert zusammenarbeiten können“. Begleitend plane das Klinikum St. Georg den Aufbau eines Kompetenzzentrums, welches alle Themen rund um die Tumorbehandlung zusammenführe und fachliches Wissen bündele. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »