Ärzte Zeitung online, 05.12.2018

Sachsen

Tumornetzwerk in Planung

LEIPZIG. Das städtische Klinikum St. Georg in Leipzig plant den Aufbau eines Tumornetzwerkes für Sachsen. Das Krankenhaus erhält dafür 1,75 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung. An eigenen Finanzen sollen 430.000 Euro investiert werden.

Das Netzwerk soll ein telemedizinisches Projekt werden. Es solle dabei ein „Angebot für niedergelassene Onkologen und Krankenhäuser zur qualitätsgesicherten und interdisziplinären Behandlungsplanung für Krebspatienten unter Nutzung moderner Technologien geschaffen werden“, sagt Geschäftsführerin Iris Minde. Tumorerkrankungen seien „im medizinischen Alltag omnipräsent“.

Bei der Behandlung von Krebserkrankungen sei es „unabdingbar, dass Fachärzte zuverlässig und unkompliziert zusammenarbeiten können“. Begleitend plane das Klinikum St. Georg den Aufbau eines Kompetenzzentrums, welches alle Themen rund um die Tumorbehandlung zusammenführe und fachliches Wissen bündele. (sve)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »