Ärzte Zeitung online, 19.02.2019

Patientenberatung UPD

SPD dringt auf Transparenz

BERLIN. Die SPD-Bundestagsfraktion hat vor dem Fachgespräch im Gesundheitsausschuss zur Unabhängigen Patientenberatung (UPD) verlangt, „Ungereimtheiten“ aufzuklären. Im vergangenen Herbst hat der Verkauf der Sanvartis GmbH als Trägergesellschaft der UPD an einen neuen Eigentümer für Irritationen gesorgt.

Martina Stamm-Fiebig, Patientenbeauftragte ihrer Fraktion, forderte, die UPD dürfe „kein Spielball privatwirtschaftlicher Profitinteressen sein“. Die Regierung sah indes keinen Grund zur Kritik. Allerdings hatte der UPD-Beirat die Qualität der Beratung moniert. Die UPD erklärte, sie wolle mehr Personal für die Fachberatung einstellen.

Aufklärungsbedürftig sind nach Ansicht von Stamm-Fiebig die Soft- und Hardwarekosten, die nach der Neuvergabe der UPD „explodiert“ seien. Kritisch sieht sie die hohen Kosten für Software aus dem Hause Sanvartis: „Diese Ausgaben müssen genau geprüft werden. Fragwürdige Geschäftspraktiken mit Versichertengeldern müssen wir ausschließen.“ (fst)

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (85665)
Organisationen
Sanvartis (17)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Feind von innen

Wie endogene Retroviren uns krank machen können: Neue Forschungserkenntnisse könnten nützlich sein im Kampf gegen Autoimmunerkrankungen und Krebs. mehr »

Johnson neuer Regierungschef der Briten

Der Brexit-Wortführer Boris Johnson ist am Ziel seiner Träume: Er wird der neue Regierungschef Großbritanniens. Entschieden haben darüber die rund 160.000 Mitglieder der Tory-Partei in einer Urwahl. mehr »

Halb so viele Hepatitis-Patienten mit Klinikaufenthalt wie 2007

3860 Patienten mit einer Virushepatitis-Erkrankung wurden 2017 im Krankenhaus vollstationär behandelt. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts sank die Zahl binnen zehn Jahren um fast die Hälfte. mehr »