Ärzte Zeitung online, 05.03.2019

Hamburg

Krankenhausspiegel wird häufiger geklickt

In diesem Jahr stellte die Hamburger Krankenhausgesellschaft beispielhaft Zahlen von Halsschlagader-Operationen vor.

Von Christian Beneker

HAMBURG. Rund 15.000 Internet-User im Monat klicken den „Hamburger Krankenhausspiegel“ an. Das sagte Henry Friedrich Meyer vom betreuenden HKG Health Service bei der Vorstellung der Zahlen 2017 in Hamburg. „Das sind rund 185.000 User im Jahr“, so Meyer – zwölf Prozent mehr als im Jahr zuvor. In den vier bis fünf Minuten, die die User auf den Seiten des Spiegels bleiben, rufen sie fünf bis sechs Inhaltsseiten auf, hieß es.

Jedes Jahr greift die Hamburgische Krankenhausgesellschaft (HKG) eine Diagnose und ihre Behandlung heraus, um die Arbeit des Krankenhausspiegels zu illustrieren. In diesem Jahr stellte die HKG beispielhaft Zahlen von Halsschlagader-Operationen vor. Neun Krankenhäuser in Hamburg führten 2017 rund 750 Carotis-Revaskularisationen durch. Deutschlandweit waren es rund 33.500.

So wurden 2017 in Hamburg ausnahmslos alle Patienten mit einer symptomatischen Carotisstenose auch mit einer Operation versorgt, sagte Dr. Claudia Brase, Geschäftsführerin der HKG. „Mit vollen 100 Prozent, also noch häufiger als im Bundesdurchschnitt, was eine hervorragende Behandlungsqualität belegt“, sagte Brase.

Patienten mit einer asymptomatischen Carotisstenose dagegen werden immer häufiger konservativ behandelt, sagte Professor Thomas A. Koeppel, Chefarzt der Abteilungen für Allgemeine und Endovaskuläre Gefäßchirurgie an den Asklepios Kliniken Hamburg-St. Georg und -Wandsbek. Allerdings nehme die Zahl der Operationen deshalb nicht ab, sondern bleibe gleich, da es immer mehr alte Patientinnen und Patienten gibt. „Neuere Untersuchungen zeigen, dass unter bestmöglicher konservativer Behandlung eine Operation keinen entscheidenden Vorteil bringt“, sagte Chefarzt Koeppel.

Bei den offen chirurgischen Operationen lag die Schlaganfall- und Sterberate in den Hamburger Krankenhäusern durchschnittlich bei 2,78 Prozent und damit etwa auf Bundesniveau. Der Bundesschnitt lag bei 2,55 Prozent.

Der Krankenhausspiegel führt alljährlich die Zahlen von 29 Hamburger Kliniken über 23 besonders häufige oder komplexe Behandlungsgebieten aus.

Hinzu treten Erläuterungen zu den Erkrankungen, Diagnose- und Therapiemöglichkeiten und Krankenhausporträts.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Fast alle Computertastaturen verkeimt

Die Tastaturen und Computermäuse in Kliniken und Arztpraxen sind meist stark mit Erregern belastet – und nicht wenige mit multiresistenten Keimen. mehr »

Großes Loch auf Lohnzettel der Frauen

16.00 hIn Deutschland verdienen Frauen bei gleicher Tätigkeit weiterhin viel weniger als Männer. Weitere Knackpunkte sind Teilzeitarbeit und der hohe Frauenanteil in schlecht bezahlten sozialen Berufen, wie beim Equal Pay Day betont wurde. Wie sieht es in der Medizin aus? mehr »

Wie gut spürt die Apple Watch Vorhofflimmern auf?

Ist die Apple Watch als Screening-Instrument geeignet, bislang unerkanntes Vorhofflimmern zuverlässig aufzuspüren? Erste Informationen dazu liefert jetzt die gigantische Apple Heart Study. Doch viele Fragen bleiben. mehr »