Apotheker plus, 17.12.2010

Mehr Verantwortung und Diskussion beim Thema Tierversuche

BASEL (run). Auf einer Konferenz zum Thema tierexperimentelle Forschung haben vor Kurzem über 60 Wissenschaftler aus der Schweiz, Deutschland, England, Frankreich und Schweden die "Baseler Deklaration" verabschiedet. Damit wollen sie zeigen, dass Wissenschaft und Tierschutz keine Gegensätze sind.

"Zwar werden Tierversuche in der biomedizinischen Forschung auf absehbare Zeit weiterhin nötig sein, aber wir arbeiten kontinuierlich an einer Verfeinerung der Methoden im Sinne des Tierschutzes", betont Professor Stefan Treue, Direktor des Deutschen Primatenzentrums, in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Unterzeichner der Deklaration haben sich unter anderem verpflichtet, Tierversuche nur einzusetzen, wenn es sich um fundamental wichtige Erkenntnisse handelt und keine alternativen Methoden zur Verfügung stehen. Zudem soll künftig enger mit Medien und Schulen zusammengearbeitet werden, um mehr Transparenz in der Öffentlichkeit zu erzeugen und eine sachliche Diskussion zu führen.

Topics
Schlagworte
Apotheke (1325)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »