Ärzte Zeitung online, 05.04.2019

Apotheken

Nahrungsergänzung lässt Kasse klingeln

FRANKFURT/MAIN. Die bundesdeutschen Apotheken verbuchen im Geschäft mit Nahrungsergänzungsmitteln (NEM) kontinuierlich Wachstum.

2018 erlösten sie 2,1 Milliarden Euro (+6,4 Prozent) mit Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen und Co. Das meldet das Beratungsunternehmen Iqvia.

2014 brachte dieses Teilsortiment den Apothekern erst knapp 1,7 Milliarden Euro. Jede fünfte Packung der Mittelchen (21 Prozent) wurde von Versandapotheken abgegeben.

Die Hälfte des Gesamtumsatzes entfiel 2018 auf Mineralstoffe und Vitamine, wobei vor allem B-Vitamine (mono und in Kombinationen) kräftig zweistellig zulegten.

Besonders expansiv zeigen sich auch Probiotika-Verkäufe, die seit 2014 um im Schnitt 15 Prozent jährlich auf zuletzt 152 Millionen Euro kletterten. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

EU muss den Patienten dienen!

Bis Sonntag wird das neue EU-Parlament gewählt. Die deutsche Ärzteschaft warnt vor zuviel Einfluss der EU auf das deutsche Gesundheitssystem. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist umstritten

Am Samstag jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »

Kliniken für ambulante Behandlung öffnen

Vorschläge der Bund-Länder-Arbeitsgruppe sehen vor, den Versorgungsauftrag für Krankenhäuser auszuweiten. Außerdem soll eine neue sektorenübergreifende Struktur die Versorgung deutlich patientenzentrierter machen. mehr »