Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Innungskassen erhalten Rabatt für 210 Präparate

LUDWIGSBURG (dpa). Drei Innungskrankenkassen (IKK) haben eigenen Angaben zufolge erstmals eine europaweite Ausschreibung für Arzneimittel-Rabatte erfolgreich abgeschlossen.

Die IKK in Baden-Württemberg und Hessen, die IKK Sachsen und IKK gesund plus (Sachsen-Anhalt) gingen sechs Rabattverträge mit acht Herstellern und Bietergemeinschaften ein. Von Anfang dieses Monats an müssen diese Kassen für 210 Arzneimittel weniger an die Arzneimittelhersteller zahlen als bisher, für 140 davon mehr als 30 Prozent weniger, teilte die IKK Baden-Württemberg mit.

Durch die Verträge mit einem Gesamtvolumen von 47 Millionen Euro werden dem Gesundheitswesen sechs Millionen Euro jährlich eingespart. Auch die mehr als zwei Millionen Versicherten der Kassen profitieren davon: Für die 140 Medikamente müssen sie gar keine Zuzahlungen mehr leisten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »