Ärzte Zeitung, 09.06.2008

Patent-Arzneien unter Rabatt bei der Südwest-AOK

STUTTGART (fst). Die AOK Baden-Württemberg hat mit dem Arzneihersteller Roche Pharma AG Rabattverträge für zwei patentgeschützte Präparate geschlossen. Dabei handele es sich um NeoRecormon® und Mircera®, die bei der Behandlung von Patienten mit Anämie eingesetzt werden, teilt die Kasse mit. Mircera® ist vor wenigen Monaten eingeführt worden und erlaubt die monatliche Gabe des Wirkstoffs bei Patienten mit renaler Anämie.

Bislang werden etwa 99 Prozent aller Rabattverträge im Generikasegment geschlossen - Vereinbarungen über patentgeschützte Arzneimittel sind bisher noch die Ausnahme. Die Südwest-AOK zahlt nach eigenen Angaben jährlich 1,5 Milliarden Euro für Arzneimittel, mehr als die Hälfte davon für patentgeschützte Präparate.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »