Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.06.2008

GBA punktet im Streit um die Protonentherapie

BERLIN (fst). Im Streit um den Einsatz der Protonentherapie für die Behandlung von Brustkrebs-Patientinnen im Krankenhaus hat sich der Gemeinsame Bundesausschuss nach eigenen Angaben gegen das Bundesgesundheitsministerium (BMG) durchgesetzt.

Der GBA hat 2004 die Therapie bei dieser Indikation aus der Erstattungspflicht ausgeschlossen. Das BMG hat diesen Beschluss beanstandet. Das Landessozialgericht Essen habe nun in einem nicht rechtskräftigen Urteil die Auffassung des GBA bestätigt, dass das Ministerium nur die Rechts-, aber nicht die Fachaufsicht über den GBA habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »