Ärzte Zeitung, 23.06.2008

Werbeverbot für Arzneien soll bestehen bleiben

BRÜSSEL/LUXEMBURG (spe). Die Gesundheitsminister der Europäischen Union (EU) haben sich in Luxemburg mehrheitlich dafür ausgesprochen, das EU-weite Werbeverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel aufrechtzuerhalten.

Zugleich forderten sie die Europäische Kommission auf, gesetzlich zu definieren, wo die Grenze zwischen Information und Werbung verlaufen soll. Die Minister befürworteten darüber hinaus, bei einer Änderung der geltenden Vorschriften Qualitätsstandards für die Patienteninformation einzuführen.

Die EU-Kommission will im Herbst einen Vorschlag zur Überarbeitung der EU-Arzneimittelrichtlinie vorlegen. Industriekommissar Günter Verheugen plant, der Industrie zu erlauben, Patienten künftig direkt über verschreibungspflichtige Arzneimittel informieren zu dürfen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »