Ärzte Zeitung, 15.07.2008

AWD vereinbart Rabatte mit weiteren AOKen

DRESDEN (eb). Der Arzneimittelhersteller AWD pharma in Dresden meldet neue Rabattverträge mit den Allgemeinen Ortskrankenkassen in Hessen und Schleswig-Holstein sowie - rückwirkend zum 1. Juli - mit der AOK Niedersachsen. Bereits seit April gibt es nach Unternehmensangaben auch mit fast allen anderen Landes-AOKen Vereinbarungen nach Paragraf 130a Absatz 8 SGB V.

Der Verband Pro Generika hat kürzlich gemeldet, dass die Zahl der Rabattverträge im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 25 Prozent gestiegen ist. Nach jüngsten Zahlen gibt es zur Zeit 2926 Rabattvereinbarungen. Daran seien 88 Hersteller und 240 Krankenkassen beteiligt. Erfasst durch die Verträge sind insgesamt etwa 1,3 Millionen Präparate.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7563)
Organisationen
AOK (7536)
Pro Generika (166)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »