Ärzte Zeitung, 15.07.2008

AWD vereinbart Rabatte mit weiteren AOKen

DRESDEN (eb). Der Arzneimittelhersteller AWD pharma in Dresden meldet neue Rabattverträge mit den Allgemeinen Ortskrankenkassen in Hessen und Schleswig-Holstein sowie - rückwirkend zum 1. Juli - mit der AOK Niedersachsen. Bereits seit April gibt es nach Unternehmensangaben auch mit fast allen anderen Landes-AOKen Vereinbarungen nach Paragraf 130a Absatz 8 SGB V.

Der Verband Pro Generika hat kürzlich gemeldet, dass die Zahl der Rabattverträge im April im Vergleich zum Vorjahresmonat um mehr als 25 Prozent gestiegen ist. Nach jüngsten Zahlen gibt es zur Zeit 2926 Rabattvereinbarungen. Daran seien 88 Hersteller und 240 Krankenkassen beteiligt. Erfasst durch die Verträge sind insgesamt etwa 1,3 Millionen Präparate.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
AOK (7156)
Pro Generika (165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »