Ärzte Zeitung, 06.08.2008

Diskussion um neues Clopidogrel-Präparat

NEU-ISENBURG (eb). Zum 1. August ist erstmals in Deutschland eine Clopidogrel-haltige Alternative zu den Präparaten Plavix® und Iscover® auf den Markt gekommen.

In Reaktion darauf hat das pharmazeutische Unternehmen Sanofi-Aventis 80 000 Ärzte und 20 000 Apotheker angeschrieben, um über die Unterschiede der angestammten Clopidogrel-Arzneimittel zu dem neuen Präparat zu informieren.

Die erste Clopidogrel-haltige Alternative, die der Arzneihersteller ratiopharm auf den Markt gebracht hat, ist kein Generikum, sondern sie hat eine eigenständige Zulassung. Der Wirkstoff Clopidogrel wird dabei in Form eines anderen Salzes angeboten, als es in den beiden bisher verfügbaren Präparaten vorliegt - statt Clopidogrel-Hydrogensulfat jetzt Clopidogrel-Besilat.

Sanofi-Aventis vertritt in den Schreiben an Ärzte und Apotheker die Auffassung, dass sein Clopidogrel-Präparat aus diesem Grund nicht einfach durch andere Clopidogrel-Verbindungen austauschbar sei. Auch Professor Christian Hamm, Direktor der Kardiologie der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim, sieht den möglichen Wechsel vom Original-Präparat auf die neue Clopidogrel-haltige Alternative mit Skepsis. "Ich will nicht ausschließen, dass das neue Clopidogrel-Besilat genau so wirksam ist, aber wir brauchen klinische Daten für unsere Hochrisikopatienten."

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »