Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Aut-idem-Kreuz wird von Ärzten häufiger gesetzt

FRANKFURT/MAIN (fst). Zwischen Januar bis Juni ist der Anteil der Ärzte, die den Austausch eines Arzneimittels verbieten, im gesamten GKV-Markt von 13 auf 16 Prozent gestiegen, meldet IMS Health.

Eine Ursache sieht IMS im Rahmenvertrag zwischen Kassen und Apothekern, der seit 1. April gilt. Danach müssen Apotheker ein Präparat mit gleichem Wirkstoff und gleicher Darreichungsform dann substituieren, wenn ein Rabattvertrag existiert. Bei unrabattierten Präparaten untersagen Ärzte häufiger den Austausch (18 Prozent) als bei rabattgeregelten Arzneien (zwölf Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »