Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Aut-idem-Kreuz wird von Ärzten häufiger gesetzt

FRANKFURT/MAIN (fst). Zwischen Januar bis Juni ist der Anteil der Ärzte, die den Austausch eines Arzneimittels verbieten, im gesamten GKV-Markt von 13 auf 16 Prozent gestiegen, meldet IMS Health.

Eine Ursache sieht IMS im Rahmenvertrag zwischen Kassen und Apothekern, der seit 1. April gilt. Danach müssen Apotheker ein Präparat mit gleichem Wirkstoff und gleicher Darreichungsform dann substituieren, wenn ein Rabattvertrag existiert. Bei unrabattierten Präparaten untersagen Ärzte häufiger den Austausch (18 Prozent) als bei rabattgeregelten Arzneien (zwölf Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »