Ärzte Zeitung, 08.09.2008

Aut-idem-Kreuz wird von Ärzten häufiger gesetzt

FRANKFURT/MAIN (fst). Zwischen Januar bis Juni ist der Anteil der Ärzte, die den Austausch eines Arzneimittels verbieten, im gesamten GKV-Markt von 13 auf 16 Prozent gestiegen, meldet IMS Health.

Eine Ursache sieht IMS im Rahmenvertrag zwischen Kassen und Apothekern, der seit 1. April gilt. Danach müssen Apotheker ein Präparat mit gleichem Wirkstoff und gleicher Darreichungsform dann substituieren, wenn ein Rabattvertrag existiert. Bei unrabattierten Präparaten untersagen Ärzte häufiger den Austausch (18 Prozent) als bei rabattgeregelten Arzneien (zwölf Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »