Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Kein Beschluss zur Zweitmeinung

BERLIN (HL). Erst im Oktober wird der Gemeinsame Bundesausschuss die Richtlinien zum Zweitmeinungsverfahren bei besonderen Arzneimitteln beschließen.

Dann soll es möglich sein, mit der Deutschen Krankenhausgesellschaft Einvernehmen zu erreichen. Nach dem WSG sollen Ärzte verpflichtet werden, vor der Verordnung von Arzneimitteln bei sehr speziellen Krankheiten - Beispiel pulmonale Hypertonie - das Votum eines Spezialisten einzuholen. Der Bundesausschuss muss dazu die Qualifikation der Ärzte, die Indikation und die betreffenden Arzneimittel festlegen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7168)
Krankheiten
Bluthochdruck (3314)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »