Ärzte Zeitung, 22.09.2008
 

Contergan-Opfer im Hungerstreik

BERGISCH GLADBACH (dpa). Mit einem Hungerstreik wollen vier Contergan-Opfer und eine Angehörige ihre Forderung nach besseren Entschädigungen durchsetzen.

Von der Bundesregierung verlangen sie die Verdreifachung der Zahlungen auf bis zu 3270 Euro und von der Firma Grünenthal eine Million Euro pro Betroffenen. "Der Streik ist für uns die letzte Chance, und das ziehen wir durch bis zur letzten Konsequenz", sagte einer der Betroffenen am Montag in Bergisch Gladbach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »