Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Schmidt plant kein neues Arzneimittelsparpaket

BERLIN (ble). Trotz der steigenden Ausgaben der GKV für Arzneimittel plant Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) derzeit kein neues Spargesetz.

Man werde die Preisentwicklung auf dem Arzneimittelmarkt aber genau beobachten und eingreifen, sollte es etwa im Vorfeld der Einführung der Kosten-Nutzen-Bewertung zu Preissprüngen kommen, sagte die Ministerin in Berlin.

Schmidt äußerte Sympathie für die Etablierung einer "vierten Hürde" für den Marktzugang neuer Arzneimittel. Sie räumte allerdings ein, dass es hierfür keine politischen Mehrheiten gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »