Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Immer noch Probleme mit Rabattverträgen

ALZENAU (eb). Die DAK hat eine Ausschreibung für Rabattverträge mit Betablockern, Fentanyl und Neuroleptika aufgehoben, heißt es in einer Mitteilung des Arzneimittelherstellers Dexcel Pharma in Alzenau.

Der Grund: Das Unternehmen hat die Vorgehensweise der DAK, nicht wirkstoffbezogen auszuschreiben, sondern die einzelnen Wirkstoffe zu Losen zusammenzufassen, für nicht rechtskonform gehalten. Bei der Vergabekammer des Bundes wurde deshalb der Antrag gestellt, die Ausschreibung aufzuheben. Derartige Ausschreibungen benachteiligen Firmen mit kleinem Portfolio.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7140)
Krankenkassen (16754)
Organisationen
DAK (1519)
Wirkstoffe
Fentanyl (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »