Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 06.11.2008

Bundesgericht prüft Kostenerstattung für rezeptfreie Medikamente

KASSEL (dpa). Das Bundessozialgericht in Kassel beschäftigt sich am heutigen Donnerstag mit der Frage, welche Medikamente die Krankenkassen bezahlen dürfen. Deutschlands höchste Sozialrichter sollen klären, ob bei der Gesundheitsreform von 2004 die nicht verschreibungspflichtigen Medikamente grundsätzlich von der Erstattung ausgenommen werden durften. Seitdem zahlen die Kassen nur noch für rezeptpflichtige Präparate.

Geklagt hatte ein 74 Jahre alter Mann mit einer Bronchitis, dem seit 25 Jahren ein rezeptfreies Mittel zum Abhusten verschrieben wurde. Unter Verweis auf das Gesetz wollte die Techniker-Krankenkasse die monatlich 28,80 Euro für das Mittel nicht mehr übernehmen. Eine Entscheidung der Bundesrichter wird noch am Donnerstag erwartet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »