Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Start zum Kampf gegen Antibiotika-Resistenz

Bundeskabinett beschließt Strategie bis 2013

BERLIN (HL). Die Bundesregierung hat gestern die Deutsche Antibiotika-Resistenzstrategie beschlossen. Bis 2013 werden darin alle relevanten Akteure in der Medizin darauf verpflichtet, in konkreten und koordinierten Schritten Infektionskrankheiten als siebthäufigste Todesursache zu bekämpfen.

Zentrales Ziel, an dem maßgeblich Ärzte und ihre Organisationen beteiligt sind, ist der sachgerechte Einsatz von Antibiotika und eine konsequente Infektionshygiene. Für die Humanmedizin werden Dateien zum Antibiotika-Verbrauch und zur -Resistenz aufgebaut. Sie sollen Ärzten ein Feedback geben und rechtzeitig vor neuen Resistenzen warnen. Beim Robert-Koch-Institut wird eine Kommission eingerichtet, die für Ärzte Therapieempfehlungen erarbeitet. Regionale Netzwerke zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen werden als Modellprojekte eingerichtet. Als Beispiel dafür könnte die niederländische Strategie nach dem Prinzip des "search and destroy" dienen. Ferner soll erforscht werden, welche Faktoren zu unsachgerechtem Einsatz von Antibiotika führen.

Insgesamt sind für den Gesundheitssektor zehn Ziele und 42 Aktionen jeweils mit bestimmten Meilensteinen definiert. Sie sollen bis 2013 erreicht werden. An der Spitze beteiligt sind die Ministerien für Gesundheit, Bildung und Forschung sowie für Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »