Ärzte Zeitung, 25.11.2008

Gericht beanstandet Insulin-Beschluss des GBA nicht

BERLIN (fst). Im Streit um die Bezahlung von kurzwirksamen Insulinanaloga für Typ-2-Diabetiker sieht sich der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) durch einen Gerichtsbeschluss bestätigt.

Danach wies das Sozialgericht Berlin in einem Eilverfahren einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung durch Lilly Deutschland zurück. Der Hersteller hatte Verfahrensfehler sowie eine unzutreffende Bewertung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen moniert.

Das Gericht aber urteilte, der Beschluss sei rechtskonform zustande gekommen. Anfang Dezember wird das Gericht im Hauptsacheverfahren urteilen. Dann will Lilly Deutschland über sein weiteres Vorgehen entscheiden, sagte eine Sprecherin.

Sozialgericht Berlin, Az. S 79KA 1907/06 ER

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »