Ärzte Zeitung, 04.12.2008

BPI: Mehrwertsteuer auf Arzneimittel senken

BERLIN (ble). In der Debatte um Maßnahmen zur Stützung der Konjunktur hat sich der Chef des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie, Dr. Bernd Wegener, gegen Konsumprogramme, etwa die Ausgabe von Einkaufsgutscheinen, ausgesprochen.

Stattdessen schlug er eine steuerliche Forschungsförderung und die Senkung des Mehrwertsteuersatzes auf Medikamente vor. Mit der Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf sieben Prozent könne der GKV-Beitragssatz um 0,3 Prozentpunkte gesenkt werden. Der Gesundheitssektor sei der Wachstumsmarkt Nummer eins.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7383)
Organisationen
BPI (357)
Personen
Bernd Wegener (75)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »