Ärzte Zeitung online, 23.12.2008

Nacht- und Notdienst der Apotheken besonders für Familien vorteilhaft

BERLIN (maw). Der flächendeckende Nacht- und Notdienst der 21 500 öffentlichen Apotheken in Deutschland ist besonders für Familien vorteilhaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von forsa im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA).

36 Prozent der befragten Erwachsenen holen laut ABDA im Nacht- und Notdienst Arzneimittel für ihre Kinder. Für sich selbst nutzen diesen Service 40 Prozent, für den Partner und andere Familienangehörige 24 Prozent. Kinderärzte stellen für ihre schutzbedürftige Patientengruppe besonders viele Rezepte mit dem Vermerk "noctu", dem Kennzeichen für die Befreiung von der Nacht- und Notdienstgebühr, aus. Nach Berechnungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) liegt ihr "noctu"-Anteil bei 16 Prozent nach Packungen, während ihr Anteil an Verschreibungen insgesamt bei nur 7 Prozent liegt.

Über die nächste dienstbereite Apotheke können sich Apothekenkunden laut ABDA vom Handy aus informieren, via SMS mit "apo" an die 22 8 33 (69 ct/SMS). Der Handy-Service funktioniert durch die Angabe von Postleitzahl und/oder Ort oder per Ortung. Wer keine SMS schicken will, kann vom Handy aus ohne Vorwahl die 22 8 33 (69ct/Min) anrufen oder über das Festnetz die bundeseinheitliche Rufnummer 0137 888 22 8 33 (50ct/Anruf). Im Internet kann die nächste dienstbereite Apotheke über www.aponet.de recherchiert werden. Auch in Lokalzeitungen und in den Apothekenschaufenstern sind die Notdienstpläne zu finden, so die ABDA.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »