Ärzte Zeitung, 02.02.2009

Verheugens Pläne stoßen bei Union auf Ablehnung

BERLIN (ble). Die Unions-Bundestagsfraktion und die CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament lehnen die von EU-Kommissar Günter Verheugen (SPD) geplante Lockerung der Produktinformationsvorschriften für verschreibungspflichtige Arzneimittel ab.

Die Grenze zwischen Information und Werbung sei fließend, erklärten die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz, und der Vize-Vorsitzende der Union im Europaparlament, Peter Liese, bei einem Pressegespräch in Berlin. Beide Politiker fürchten durch Verheugens Pläne häufiger auftretende Nebenwirkungen, höhere Kosten und eine Störung des Arzt-Patienten-Verhältnisses.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »