Ärzte Zeitung, 18.02.2009

Werden Zytostatika bald billiger?

BERLIN (HL). Mit dem gestern von der Bundesregierung verabschiedeten neuen Arzneimittelgesetz könnten demnächst die Kosten für Zytostatika transparenter und niedriger werden.

Die Apotheken werden verpflichtet, bei der Abrechnung von Infusionen die Einkaufspreise für die Arzneimittel offenzulegen, damit Einkaufsvorteile den Beitragszahlern zugute kommen können. Ferner gibt es neue Qualitätsregelungen für neuartige, individuell für Patienten angefertigte Arzneimittel, etwa Tissue-Engineering-Produkte. Außerdem wird der Schutz vor Arzneimittelfälschungen durch schärfere Überwachung ausgebaut.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »