Ärzte Zeitung, 23.02.2009

4,5 Milliarden - Investment für Innovation

BERLIN (ava). Die forschenden Pharmaunternehmen in Deutschland stemmen allein mehr als zehn Prozent der gesamten Forschungsaufwendungen der deutschen Industrie.

Dies ergibt sich aus den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes für das Jahr 2007, die jetzt veröffentlicht wurden. Danach betrugen die gesamten Forschungsaufwendungen in Deutschland insgesamt 61,5 Milliarden Euro, wovon 70 Prozent von der Industrie finanziert wurden. Das sind rund 43 Milliarden Euro.

Davon entfallen auf die Mitgliedsunternehmen des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) 4,52 Milliarden Euro (10,5 Prozent). Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des Verbandes: "Die Mitgliedsunternehmen des VFA leisten damit einen beeindruckenden Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft. Denn nur wer in Forschung investiert, kann Zukunft gestalten."

Insgesamt 93 Prozent der Forschungsprojekte der forschenden Pharmaunternehmen betreffen Medikamente gegen Krebserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere schwere und lebensbedrohliche Krankheiten.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7167)
Organisationen
VFA (330)
Personen
Cornelia Yzer (145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »