Ärzte Zeitung, 23.02.2009

Rabattverträge der AOK sollen am 1. Juni starten

STUTTGART (eb). Die neue Rabattrunde der AOK wird nicht, wie zunächst vorgesehen, zum 1. März, sondern erst zum 1. Juni starten. Der Grund sind anhängige rechtliche Auseinandersetzungen. Dr. Christopher Hermann, Chefunterhändler der bundesweiten AOK-Rabattverträge, erklärte, die AOK habe vorsorglich die Arzneimittelhersteller gebeten, ihre Angebote bis zum 2. Mai zu verlängern. Hermann erwartet, dass die noch anhängigen Verfahren dann entschieden sind.

Unterdessen hat in einem weiteren Verfahren erneut das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg der AOK ein rechtskonformes Ausschreibungsverfahren bescheinigt. Vor dem LSG Baden-Württemberg seien damit alle Verfahren abschließend zu Gunsten der AOK entschieden. Anfang August hatte die AOK Rabattverträge für 64 Wirkstoffe erstmals europaweit ausgeschrieben.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7144)
Organisationen
AOK (7127)
Personen
Christopher Hermann (245)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »