Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 25.02.2009

Kommentar

Geheime Kommandosache

Von Helmut Laschet

Informationen über Arzneimittel, sofern sie von einem Hersteller direkt stammen, werden in Deutschland und Europa wie eine geheime Kommandosache behandelt. Die Tradition der Mediziner-Zunft, ihr Wissen um Krankheit und Therapie zu monopolisieren und zu mystifizieren, mischt sich mit der paternalistischen Sorge staatlicher Institutionen, Patienten könnten zum Opfer kommerzieller Interessen der Arzneimittelhersteller werden.

Im Grunde genommen sind derartige Informationsverbote Relikte aus vordemokratischen Zeiten. Sie entsprechen nicht den von Bürgern und Patienten selbst artikulierten Interessen, nicht ihren Fähigkeiten - und noch nicht einmal der Attitüde der praktizierenden Ärzte, die ganz überwiegend die Kooperation mit dem informierten Patienten bevorzugen.

Tatsache ist: Auch Patienten können mit Informationsvielfalt umgehen. Im Zweifel bleibt immer der Arzt gefragt. Höchst fragwürdig ist allerdings der immer politisch apostrophierte Anspruch auf eine sogenannte unabhängige Information. Der Verdacht liegt nahe, dass damit Wissens- oder zumindest Interpretationsmonopole eingerichtet werden sollen. Dass Standesvertretungen dabei an oberster Stelle mitmischen, zeigt: Es geht auch um Macht.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Der informierte Patient ist Realität - und die meisten Ärzte kommen damit klar

Lesen Sie dazu auch:
Patienten wünschen sich viele Info-Quellen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Offenbar liegt‘s am Bauchspeck

Wer genetisch bedingt schon als Kind zu Übergewicht neigt, hat auch ein erhöhtes Risiko für Typ-1-Diabetes. mehr »

Jahrhundert-Chance oder Anmaßung?

Darf der Mensch alles, was er kann? Wieder einmal stellt sich diese Frage, seit in den USA erfolgreich Embryonen-DNA verändert wurde. Zwei Redakteure der "Ärzte Zeitung" diskutieren das Für und Wider. mehr »

Ärzte in Barcelona haben schnell reagiert

Ärzte – vor allem Chirurgen – und Pflegefachkräfte in Barcelona und Tarragona standen nach den Terroranschlägen sofort parat. Zwölf Menschen kämpfen jedoch noch immer um ihr Leben. mehr »