Ärzte Zeitung, 05.03.2009

Hersteller verlängern für Ausschreibung Angebote

STUTTGART (fst). Im Streit um die Ausschreibung der AOK für 63 Wirkstoffe haben alle Arzneimittelhersteller, die für einen oder mehrere der Wirkstoffe Zuschläge erhalten sollten, ihre Angebote bis zum 2. Mai verlängert.

Grund dafür sind die Rechtsstreitigkeiten, da Hersteller eine Nachprüfung beantragt haben, teilt die AOK Baden-Württemberg mit. Die Kasse hofft, dass die Verfahren innerhalb der neuen Angebotsfrist entschieden werden. Dann könnten alle Rabattverträge zum 1. Juni starten. Trotz des "Hickhacks stehen unsere potenziellen Vertragspartner geschlossen zu ihren Angeboten", sagt AOK-Vorstandsvize Dr. Christopher Hermann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »