Ärzte Zeitung, 02.06.2009

Rabattverträge der AOK starten für 63 Wirkstoffe

NEU-ISENBURG(fst). Auf Ärzte dürften ab sofort bei der Verordnung von Generika häufiger als bisher Fragen zukommen.

Der 1. Juni ist das Startdatum für Rabattverträge der AOK über 63 Wirkstoffe gewesen. Deshalb werden viele Versicherte ihre Arzneien in neuer Verpackung und von einem anderen Hersteller als bisher erhalten. Insgesamt hat die Kasse 315 Rabattverträge geschlossen, da die Ausschreibung in fünf regionale Gebietslose aufgeteilt worden ist.

Die AOK erhofft sich in zwei Jahren Einsparungen "im höheren dreistelligen Millionenbereich". Für AOK-Versicherte können die Rabattarzneimittel zur Hälfte oder komplett von der Zuzahlung befreit sein. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) weist darauf hin, dass die Zuzahlungsregeln je nach Bundesland und Wirkstoff variieren können.

Die AOK erwartet keine Lieferprobleme der Hersteller. Nur solche Hersteller hätten einen Zuschlag erhalten, die Produktionskapazitäten nachweisen, mit denen sie mindestens 70 Prozent der Verordnungen je Wirkstoff eines 12-Monatszeitraumes abdecken können, teilt die Kasse mit.

Der Verband ProGenerika sieht in den nächsten Wochen "ein hartes Stück Arbeit" auf die Apotheken zukommen. Geschäftsführer Peter Schmidt verweist auf Studien, nach denen die Wirkung von Arzneimitteln davon abhängt, "ob die Menschen ihnen vertrauen". Mit der Umstellung im Zuge der Rabattverträge werde dieses Vertrauen gestört.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »