Ärzte Zeitung, 04.06.2009

Zweitmeinung sorgt bei Patienten für Verunsicherung

BERLIN (ami). Das neue Zweitmeinungsverfahren für die Verordnung von teuren Therapien ruft in der Onkologie nicht nur bei Ärzten, sondern auch bei Patienten große Bedenken hervor.

Zweitmeinung sorgt bei Patienten für Verunsicherung

Das wurde bei der Veranstaltung "Quo Vadis Deutschland in der innovativen Krebstherapie" im Rahmen des Hauptstadtkongresses deutlich. "Patienten sind verunsichert, wenn sie eine Zweitmeinung einholen müssen. Das halte ich nicht für sehr heilsam, auch mit Blick auf das Verhältnis der Patienten zum Onkologen", sagte die Brustkrebsbetroffene und Buchautorin Annette Rexrodt von Fircks.

Dr. Kai Richter, Medizinischer Direktor des Arzneimittelhersteller Astra Zeneca, wies darauf hin, dass besonders in der Onkologie transparent sein müsse, weshalb in einem Einzelfall eine Therapie nicht eingesetzt werde.

"Wenn das Zweitmeinungsverfahren wissenschaftlich korrekt vorgenommen wird und nicht allein zum Zweck der Kostensenkung, dann kann es durchaus Sinn machen", so Richter mit Blick auf die immer individuelleren Behandlungsmöglichkeiten bei Tumorerkrankungen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »